Kreativ-Cluster in ländlichen Räumen: kollektive Geschäftsmodelle

am

Wie funktionieren kreative Cluster in ländlichen Räumen? Welche Bedingungen sind nötig, damit sie gedeihen? Wie können sich die einzelnen Geschäftsmodelle so gut ergänzen, dass sich alle gemeinsam dauerhaft tragen? Kreativschaffende aus ganz MV waren zum KreativLab #6  eingeladen, von ihren Erfahrungen in ländlichen Räumen zu berichten.

Im Workshop mit der Architektin und Stadtentwicklerin Claudia Muntschick (Stiftung Haus Schminke, Landesverband Kreatives Sachsen) und der Journalistin und Verlegerin Corinna Hesse (Silberfuchs-Verlag, Landesnetzwerk Kreative MV) wurden Erfolgskriterien für ländliche Kreativ-Cluster ermittelt.

Hier findet Ihr die Dokumentation zum Download.

Die Fülle und die hohe Qualität der vorgestellten Projekte im ländlichen Raum bestätigt unsere These, dass das kreativwirtschaftliche Potenzial im ländlichen Raum enorm ist. Der digitale Wandel ermöglicht es Kreativunternehmern, dort zu arbeiten, wo sie leben wollen – und nicht umgekehrt. Und für viele Kreative ist die Lebensqualität im ländlichen Raum hoch attraktiv. Sie suchen vermeintlich „verlassene“ Regionen, die über Abwanderung und Extremismus klagen. Kreativschaffende kaufen und renovieren leerstehende Gutshäuser und Katen, betreiben offene Ateliers und Werkstätten, Probenräume und Bühnen, Gästehäuser und Cafés. Sie wirken als Magnet für Neuansiedler und Gäste.

Vielen Kommunen und Unternehmern aus anderen Branchen ist längst klar, welches Potenzial die Kultur- und Kreativwirtschaft für die aktive Gestaltung des Wandels in ländlichen Regionen darstellt. Die Kreative MV möchte Politik und Kreativwirtschaft im ländlichen Raum noch stärker zusammenbringen und startet im November einen Wettbewerb zur sozialen Dorfentwicklung durch Kreative. Wir möchten mit Projekt-Coachings und einer gemeinsamen Kampagne den großartigen, vielfältigen Initiativen mehr Sichtbarkeit verleihen und der Politik Handlungsempfehlungen geben, wie das Potenzial der kreativen Regionalentwicklung umfangreicher erschlossen werden kann.

Der Zuzug von Kreativen in die ländliche Region Mecklenburg-Vorpommerns ist so groß, dass bereits von einer „Gentrifizierung“ durch die Kreativszene die Rede ist. Der digitale Wandel ermöglicht es Kreativunternehmern, dort zu arbeiten, wo sie leben wollen – und nicht umgekehrt. Und für viele Kreative ist die Lebensqualität im ländlichen Raum hoch attraktiv.

Corinna Hesse, Kreative MV/Silberfuchs-Verlag

20170518_182748

20170518_162834

 

20170518_164533

 

20170518_165632

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s